For an unbiased media representation
Posted By MIMC
Der Historiker Ferenc Laczó erhielt scharfe Kritik wegen seines israelfeindlichen Interviews und seiner widersprüchlichen Bemerkungen über den Holocaust

Der Historiker und Publizist Ferenc Laczó wurde in einem Meinungsartikel des Journalisten Daniel Gyenge im jüdischen Nachrichtenportal Neokohn scharf kritisiert. (1)

Gyenge kritisierte zwei Artikel von Laczó, die im linksextremen und israelfeindlichen Nachrichtenportal Alfahír erschienen waren, bzw. ein Interview, das der Historiker der Unabhängigen Nachrichtenagentur (FüHü) im Jahr 2018 gab.

In seinen Artikeln im Portal Alfahír argumentierte Laczó, dass das Konzept des zukünftigen ungarischen Holocaust-Museums, des Sorsok Háza (Haus der Schicksale), geändert werden sollte.

Laczó schrieb wie folgt:

„Welche Art von Ausstellung (…) würde die zeitgenössische ungarische Öffentlichkeit (…) statt des Hauses des Schicksals brauchen? (…) Es wäre eine Ausstellung, die anstelle der isolierten Untersuchung der in vieler Hinsicht individuellen Geschichte des Holocaust vielmehr bestreben würde, sie in europäische und globale Rahmen einzubetten. Es würde das Genozid an Armeniern und in Ruanda behandeln, die Verbrechen der Sowjets, den Stalinismus und Kambodscha sowie die während der Kolonialisierung von Europäern begangenen Völkermorde.“(2)

In seinem Interview für FüHü formulierte er:

„(György) Soros wurde auch auf der rechten Seite Israels zum Feind erklärt, weil er sich im Interesse der universellen Menschenrechte einsetzt und damit die Beseitigung der Missstände der besetzten und unterdrückten Palästinenser unterstützt. Für diese Missstände ist größtenteils der Staat Israel verantwortlich.“ (3)

Laut Gyenge relativiert Laczós Artikel den Holocaust und sein Interview ist israelfeindlich.

Seinen Artikel schließt Gyenge folgendermaßen: „Es ist unverständlich, warum ein Historiker, der die Legitimität des jüdischen Staates in Frage stellt, das Projekt der jüdischen Gemeinde willkürlich diktieren will.“

In seinem Artikel weist Gyenge darauf hin, dass Laczó Dozent für Geschichte an der Universität von Maastricht ist.

Dieser Artikel ist eine abgekürzte deutsche Zusammenfassung des auf der Website des Vereins MIMC in englischer und niederländischer Sprache veröffentlichten Materials.

Quellen:
(1) https://neokohn.hu/2021/03/23/tenyleg-inkabb-ruandarol-kene-szolnia-a-sorsok-hazanak/
(2) https://merce.hu/2018/10/11/a-sorsok-haza-koruli-botrany-es-ami-helyette-lehetne/
(3) https://fuhu.hu/orban-politikaja-egyidejuleg-lehet-muszlim-es-arabellenes-es-mozgosithat-zsidoellenes-erzelmeket/

Historian and Pundit Ferenc Laczó Takes Heat for Anti-Israel Interview and Controversial Holocaust Quotes

Historicus Ferenc Laczó krijgt er fel van langs vanwege anti-Israëlinterview en controversiële Holocaust-uitspraken